Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Short Race, WC-Vallnord_05.07.2019

JG5 2955

Ramona Forchini nur knapp am Weltcup-Podest vorbei

Zum Auftakt des Weltcup-Wochenendes in Andorra hat Ramona Forchini für eine Überraschung gesorgt. Die jb Brunex-Felt Teamfahrerin aus Wattwil belegte im Bikepark Vallnord im Short Track einen erstaunlichen vierten Platz.
Nach einem Jahr des Übens scheint Ramona Forchini kapiert zu haben wie der Short Track geht. Respektive wie sie den hoch intensiven 20-minütigen Wettbewerb mit Erfolg absolviert. Nachdem es 2018 nie besonders gut klappte, mischt sie jetzt vorne mit.
Vielleicht ist es aber vor allem ihre derzeit prächtige Verfassung, die so was wie diesen vierten Platz möglich macht.
Ramona Forchini arbeitete sich aus ihrer Startposition in der dritten Reihe Position für Position nach vorne und mischte schließlich unter den sechs verbliebenen Top-Fahrerinnen mit.
Eingangs der letzten Runde verblüffte Forchini sogar die Konkurrenz als sie frech die Führung übernahm und mit Vollgas in die achte 930-Meter Schleife ging.
An einem Anstieg wurde sie von Vorjahres-Siegerin Alessandra Keller überholt, dann auch von Jolanda Neff und von Weltmeisterin Kate Courtney.
Dafür brauchte sie sich nicht grämen und das war’s dann auch. Ramona Forchini verteidigte ihren vierten Platz und kam mit nur zwei Sekunden Differenz auf Siegerin Jolanda Neff (22:40) ins Ziel.
Völlig ausgepumpt ließ sie sich im Ziel an der Bande nieder. Als sie wieder bei Atem war, begann sie ihre Erklärung. „Ich dachte, ich gebe mal Gas, bevor die anderen wieder aufschließen und ich vielleicht noch die erste Startreihe wieder verliere“, so Forchini. „Ich hatte ja nichts zu verlieren.“
Dass sie das Podest, respektive die Flower-Zeremonie der besten Drei um eine Sekunden gegenüber Kate Courtney verpasste, das war zu verschmerzen.
„Platz vier ist mega cool“, meinte sie und presste aus dem angestrengten Gesicht noch ein verschmitztes Grinsen. Zum Weltcup-Auftakt war sie in Albstadt schon Sechste gewesen und hatte gezeigt, dass sie aus dem Vorjahr ihre Lehren gezogen hatte.

Von Lisi Osl war ein solches Ergebnis nicht zu erwarten. Sie ist keine explosive Fahrerin und es fehlen nach der Pause wegen einer Herzmuskel-Entzündung auch noch ein paar Prozent. Die Österreicherin fuhr das Rennen als Belastung zu Ende und landete auf Rang 33 (+1:48).
World Cup Vallnord, Andorra, Short Track, July 5, 2019

Ramona Forchini only just past the World Cup podium

Ramona Forchini has provided a surprise for the opening of the World Cup weekend in Andorra. The jb Brunex-Felt team rider from Wattwil finished fourth in the short track of the Bikepark Vallnord.
After a year of practicing Ramona Forchini seems to have understood how the short track works. Respect for how she successfully completes the highly intense 20-minute competition. After it never worked out very well in 2018, she now joins in at the front.
But maybe it's mainly her currently beautiful condition that makes something like this fourth place possible.
Ramona Forchini worked her way forward position by position from her starting position in the third row and finally mixed in with the six remaining top riders.
At the beginning of the last lap Forchini even amazed the competition when she cheekily took the lead and went full throttle into the eighth 930-meter loop.
On one climb she was overtaken by last year's winner Alessandra Keller, then by Jolanda Neff and World Champion Kate Courtney.
She didn't have to worry about that and that was it. Ramona Forchini defended her fourth place and finished with only two seconds difference to winner Jolanda Neff (22:40).
Completely pumped out she settled down at the finish line. When she was breathing again, she started her explanation. "I thought I'd step on the gas before the others caught up again and maybe I'd lose the front row of the grid again," said Forchini. "I had nothing to lose."
That she missed the podium, or rather the Flower Ceremony of the top three, by one second compared to Kate Courtney, was to be overlooked.
"Fourth place is mega cool", she said and pressed a mischievous grin out of her strained face. At the start of the World Cup in Albstadt she had already been sixth and had shown that she had learned her lesson from last year.

Such a result was not to be expected from Lisi Osl. She is not an explosive driver and a few percent are still missing after the break due to an inflammation of the heart muscle. The Austrian finished the race as a burden and finished 33rd (+1:48).

Translated with www.DeepL.com/Translator