Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Gedern, 09.06.2019

190609 1035 by Kuestenbrueck GER Gedern XCO WE WJ MA ceremony VonBerswordt WallrabeS TerpstraA EiblR BrandauE BenzNIn Deutschland aufs Podium

Beim C1-Rennen in Gedern, dass im Rahmen der deutschen Bundesliga-Serie ausgetragen wurde, konnte Sophie von Berswordt aufs fünfköpfige Podium fahren. Die Niederländerin wurde in Gedern Vierte, während Lisi Osl bei ihrem Comeback nach Herzmuskel-Entzündung als Elfte das Ziel erreichte.
„Ich glaube, ich bin auf dem richtigen Weg“, resümierte Sophie von Berswordt nach dem Rennen, das die Deutsche Ronja Eibl für sich entscheiden konnte. „Jetzt muss ich noch mein Studium abschließen, dann geht es ab in die Höhe zur Vorbereitung auf die nächsten Weltcups.“
Sophie von Berswordt dachte schon zwei Tage weiter, denn am Dienstag steht das letzte Examen zum Jura-Bachelor im Kalender.
Es gelang ihr gut zu starten und sich dann bei den Verfolgerinnen einzureihen. In der letzten Runde kassierte sie noch die junge Deutsche Nina Benz und machte auch noch mal gegenüber Elisabeth Brandau Zeit gut. Nur neun Sekunden fehlten auf dem gleichermaßen schönen, wie technisch anspruchsvollen Terrain auf die Deutsche Meisterin und damit Rang drei.
Mit 2:45 Minuten Rückstand belegte die Felt-Bikerin Rang vier. „Ich hatte die ganze Zeit ein gutes Gefühl und konnte ein sehr konstantes Rennen fahren“, analysierte sie.

190609 0276 by Kuestenbrueck GER Gedern XCO WE WJ MA OslEBei Lisi Osl braucht es im Moment noch keine Analysen. „Im Vordergrund stand, zu testen, wie belastbar mein Herz-Kreislauf-System ist“, erklärte Lisi Osl, die als Elfte mit genau sechs Minuten Rückstand die Ziellinie passierte.
„Das hat ganz gut geklappt. Fürs Selbstvertrauen ist natürlich wichtig zu wissen, dass es über die Renndistanz hinweg keine Auffälligkeiten gab. Es bleibt noch abzuwarten, wie ich die Belastung wegstecke, aber ich bin zuversichtlich“, so Osl.
Das Ergebnis wäre in Ordnung, wenn sie bedenke, dass sie ja „quasi aus einer Spaziergeh-Phase komme und vor zwei Wochen beim Treppen gehen noch eine Pause eingelegt habe, um das Herz nicht zu sehr zu belasten.
„Es war eine harte Zeit, aber die habe ich jetzt hinter mir und darf zuversichtlich nach vorne blicken.“